Muhr-van der Nieeport: Spitzerberg 2011

weingeniesserch_spitzerberg

Unsere Degustationsrunde mit NZZ-Weinexperte Peter Keller ist um eine Episode reicher: In einem Schlagabtausch voller Überraschungen standen sich diesmal sechs Gegner aus dem Lager «Blaufränkisch» gegenüber. Der Sieger überzeugte mit viel Finesse, Leichtigkeit und Eleganz. Auch auf den zweiten Blick weiss der Spitzerberg von Dorli Muhr und Dirk van der Nieeport zu punkten. Da ist zum einen die Lage – schon mal von Carnuntum gehört? In Absolventen der B-Matura oder des kleinen Latinums mögen Erinnerungen an römische Militärbauten aufsteigen. Gleichzeitig ist Carnuntum ein eher unbekanntes, kleines Weinbaugebiet ganz im Osten von Niederösterreich, direkt an der Grenze zu Bratislava. Dorli Muhr ist Inhaberin einer PR-Agentur für – passenderweise – Mandate aus den Bereichen Genuss & Reisen. Zusammen mit ihrem früheren Ehemann Dirk Niepoort (ja genau, DEM Niepoort) hat sie am Spitzerberg ein Weingut gegründet und bewirtschaftet unterdessen auf ihrem gesamten Weingut rund 12 Hektar. In der schwierigen Lage Spitzerberg teils in mühevoller Handarbeit. Das Terroir eignet sich besonders gut für die heimische Sorte Blaufränkisch. Wir sind begeistert vom Resultat der wohlüberlegten Ausbaumethode der älteren Rebstöcke – und würden den Spitzerberg sofort in den Keller legen. Oder uns noch eine Flasche zu Gemüte führen. Oder beides. Wenn nur die Produktionsmengen nicht so gering wären…

Wie Peter Kellers Verdikt ausfällt, lässt sich in seinem Post hier nachlesen: http://www.nzz.ch/gesellschaft/lebensart/der-wein-der-woche-spitzerberg-an-der-spitze-ld.127337?mktcid=nled&mktcval=104_2016-11-10 – Neues und Spannendes aus der Weinwelt stellt er auch auf dem Lifestyle-Portal Bellevue der NZZ vor: http://bellevue.nzz.ch/kochen-geniessen/weinkeller-ld.110445

Auge: dunkles Kirschrot, ausgeprägter Wasserrand

Nase: erst Noten von Holz, Vanille und Lakritze (Tipp: einige Stunden vorher öffnen!), dazu Aromen von Süssholz und Johannisbeeren

Gaumen: leicht grün-grasige, mineralische Noten, rotbeerig-süsse Lakritze- und Peperoni-Aromen

Fazit: weich und geschmeidig, überzeugt der Spitzerberg mit einem guten Schuss an Säure, einem harmonischen, langen Abgang und einer filigranen Machart. Ausprobieren!

Kredenzen zu…
…Fischgerichten wie Forelle und Petersilienkartoffeln
…Fleischgerichten mit nicht allzu kräftigen Saucen
…asiatischen Kreationen

Trinkreife: sofort bis 2023

Preis: CHF 44.- bei www.gerstl.ch

Bewertung nach Weingeniesser-Bewertungsskala:

100er Skala: 91 / 100 Punkten
Preis-/Leistungsskala: 16 / 20 Punkten (*da kommt Freude auf*)

Tagged: , ,

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *