Lanson: Green Label

Biologischen Weinanbau einen Trend zu nennen, wäre weit untertrieben. Immer mehr Betriebe lassen sich zertifizieren und setzen auf biologische oder biodynamische Anbau- und Verarbeitungsmethoden. In punkto Champagner besteht aber definitiv noch Aufholbedarf (weniger als ein Prozent der gesamten Anbaufläche sind gemäss dieser Quelle bio-zertifiziert) – vor allem, was grössere Anbieter anbelangt. Diese Lücke schliesst nun das Haus Lanson mit der Lancierung des ersten Bio-Champagners, dem «Green Label». Äusserlich zeigen sich die Bio-Qualitäten daran, dass die Etikette aus Recycling-Papier hergestellt und bei der Produktion der Flasche dünnwandigeres Glas als üblich verwendet wurde. Auf den ersten Blick fällt auch das untypisch grüne Lanson-Logo auf – alles in allem aber keineswegs eine Flasche im Bio-Öko-Look, sondern wertig und mit viel Stil gemacht. Die inneren Qualitäten sind vom französischen Bio-Siegel «Agriculture Biologique» zertifiziert. Die Trauben stammen aus einem über 16 Hektar grossen biodynamischen Anbaugebiet im Marne-Tal. Dabei wird auf ausreichend Platz zwischen den Rebstöcken geachtet, damit andere Organismen zu einem gesunden Ökosystem beitragen können. Ausserdem wird möglichst wenig maschinell gearbeitet, als Kompost kommen nur organische Substanzen zum Einsatz. Wie auch bei allen anderen Produkten aus dem Hause Lanson verzichtet man auch beim Green Label bewusst auf die malolaktische Gärung, die zu einem Säureabbau und bei Schaumwein oft zu einer weicheren, buttrigen Note führt. Eine gute Entscheidung!

Traubensorten: 50% Pinot Noir, 20% Chardonnay, 30% Pinot Meunier

Auge: sehr helles Goldgelb

Nase: sehr frisch mit schöner Hefe, Aromen nach Lime-Zesten und Steinobst, feine Ananas- und grüne Farn-Noten, obenauf leichte Kreide-Noten

Gaumen: weicher und harmonischer Eindruck, erst frisch und knackig mit einer schönen Perlage, dann vollmundig und breit im Gaumen – Aromen nach orientalischen Hölzern umrahmen fein abgefächerte Zitrusnoten und gelbe Steinfrüchte. Der Abgang wird getragen von einer angenehmen Hefenote und einer frischen Säure.

Fazit: Wiederum sind wir begeistert von der Handwerkskunst im Hause Lanson. Wenn dies erst der Anfang ist von weiteren biodynamischen Produkten, dann ist der Start schon sehr gelungen! Was in der Aufmachung vielleicht an Exklusivität fehlt (uns nicht), macht der Green Label dort wett, wo es zählt – im Gaumen. Wir legen uns auf jeden Fall ein paar Flaschen in den Keller.
Übrigens haben wir wie beim Lanson Extra Age Brut Rosé auch den Green Label in einem Degustations-Glas von Edi the Nose getrunken – wir empfehlen jedes Weinglas, das grösser ist als ein typisches Flûte.

Kredenzen zu…
…Gesprächen über den Trend zu biologischen Anbaumethoden unter Champagner-Liebhabern
…einer gehaltvollen Lektüre vor dem Cheminée
…leichten Vorspeisen mit Fisch oder Meeresfrüchten

Trinkreife: sicher bis 2030
Preis: CHF 52.50.-, erhältlich im Diwisa Online Shop (www.drink-direct.ch), bei Gastro-Grossisten und im ausgewählten Fachhandel
Bewertung nach Weingeniesser-Bewertungsskala: ausserhalb der Bewertungsskala aufgrund seines Preises.
** Disclaimer: diese Probeflasche wurde uns freundlicherweise vom Hause Lanson zugestellt. Unsere Degustation erfolgte dabei nach den üblichen Kriterien. **

Tagged: , , , , , , ,

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *